Überbauung alter Sportplatz, Stadtbahn-Endhaltestelle (2002)

Städtebaulichen Neuordnung im Bereich alter Sportplatz, Stadtbahn-Endhaltestelle in Ostfildern-Nellingen

Standort: Adler- / Ludwig-Jahn-Strasse

Wettbewerb: 1998, 1. Preis

Fertigstellung: 2002

Bauherr: Siedlungswerk
Gemeinützige Gesellschaft für
Wohnung- und Städtebau mbH

Fotos: Dietmar Strauß, Besigheim

Im Jahr 2000 wurde die Verlängerung der Stadtbahnlinie U7 bis zur Endhaltestelle in Ostfildern-Nellingen in Betrieb genommen.
In Vorbereitung des Stadtbahnbaus wurde das Gelände um die neue Endhaltestelle, das Gebiet „Alter Sportplatz“ und das Grundstück der baufälligen Ludwig-Jahn-Turnhalle einer städtebaulichen Neuordnung unterzogen. Hervorgegangen aus einem Wettbewerbserfolg liegen der Neuordnung drei Programmpunkte zugrunde.

Drei Baufelder nehmen die bestehende Baustruktur auf. Durch die unterschiedliche Ausrichtung der Felder entstehen in den Zwischenbereichen Stadträume mit spannenden Blickbeziehungen und hoher Aufenthaltsqualität.
Kernstück des Gesamtquartiers ist der Platz an der Endhaltestelle. Der Platzbereich hat einen trompetenhaften Zuschnitt und verknüpft sinnfällig die gewünschten Fuss- und Radwegbeziehungen. Der Wechsel von Enge und Weite erzeugt Spannung und Aufenthaltsqualität.
Die Wohnbebauung teilt sich in ein westliches und ein östliches Baufeld. Beide Flächen unterscheiden sich in Form und Ausrichtung. Im Westen entsteht ein Wohngebiet mit südwestlicher Ausrichtung als Reihenhauszeilen und im Anschluss die neue Sporthalle. Das östliche Baufeld mit Doppelhaushälften nimmt die Struktur des Einzelhauses mit großzügigem Gartenanteil auf. Der Zugang zum Quartier von der Adlerstraße wird durch ein turmartiges Gebäude markiert.
Statt einer reinen Erschließungsstraße wurde ein platzartig aufgeweiteter Stadtraum geschaffen, der neben der reinen Erschließungsfunktion Gelegenheit zum Treffen, Sielen und Sitzen bietet. Alle Erschließungsflächen münden an der „Dorflinde“ als zentralem Verteiler. Gebietsprägend ist der hohe Wohnanteil. Die Seniorenwohnanlage liegt direkt am zentralen Platz, also „mitten im Leben“. Gruppiert um einen grünen Innenhof ist sowohl der private Rückzug, wie auch die Teilnahme am Platzleben möglich.
Alle Dachflächen sind durchweg begrünt. Für die große Dachfläche der Sporthalle ist ein zusätzliches Entwässerungssystem installiert worden.